Bildung

Alle Schülerinnen und Schüler sollen ihre individuellen Zukunftschancen in unserer Gesellschaft selbstständig gestalten und wahrnehmen.

Geborgenheit

Uns ist es wichtig, in einer Schulatmosphäre zu arbeiten, die von Teamgeist, Freude am Lernen und einem vertrauensvollen, demokratischen Umgang miteinander geprägt ist.

Respekt

Toleranz ist für uns die Grundlage unserer Erziehungsarbeit: Wir akzeptieren uns in unserer Verschiedenheit und begegnen einander mit Respekt und Höflichkeit.

Buchvorstellung: "Flucht aus Afrika"

Im vergangenen Frühjahr wurde Schülerinnen und Schülern unserer damaligen neunten Klassen die Möglichkeit geboten, an einem Schreib- und Buchprojekt teilzunehmen: Mithilfe fiktiver Biografien sollten sie Fluchterlebnisse junger Menschen nachempfinden.

Die Deutschlehrerinnen Frau Josephs und Frau Gloystein waren sofort Feuer und Flamme für dieses Projekt. Und ebenso unsere Schüler: Mehr als zwanzig Jugendliche meldeten sich. Drei Tage lang verabschiedeten sie sich unter Leitung von Verlagsleiter Alfred Büngen aus dem alltäglichen Schulleben und arbeiteten in der Kulturmühle Berne.

Neben dem Schreiben spielten das Vorlesen und Diskutieren über die verfassten Beiträge eine ganz wesentliche Rolle. Die Lehrkräfte und Reporter, die die Gruppe während des Projekts in der Kulturmühle besuchten, waren erstaunt über die Intensität und die Ernsthaftigkeit des Gesprächs miteinander.

Am Mittwoch haben die Schüler, die mittlerweile in Klasse zehn sind, das Ergebnis dieser Schreibwerkstatt, das in Buchform erschienen ist,  präsentiert. Eine beeindruckende Vorstellung: Die Jugendlichen haben mit großem Einfühlungsvermögen eine szenische Lesung dargeboten, die das Publikum das Schicksal vieler südafrikanischer Flüchtlinge nachempfinden ließ.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18

Das Buch "Flucht aus Afrika" kann für zehn Euro im Sekretariat unserer Schule erworben werden.

Diesen Eindruck von der Buchvorstellung schildert uns Neele aus der Zehnten, die selbst an dem Schreibprojekt teilgenommen hat:

Wie ergeht es eigentlich einem Flüchtling auf dem Weg nach Deutschland?
 

Mit diesem Thema haben sich die ehemaligen neunten Klassen (jetzt zehnten) beschäftigt. Drei Tage lang haben sie sich in der Kulturmühle  getroffen, um die Geschichten zu schreiben. 

 

Fast ein Jahr später waren die Texte fertig (überarbeitet vom Verlag). Die Schülerinnen und Schüler, die am Projekt teilgenommen haben, trafen sich einen ganzen Vormittag lang, um die Buchvorstellung vorzubereiten. Es wurde das Lesen geübt, aber auch noch Sprechübungen gemacht. 

 

Eine Woche später war es endlich so weit: Das Buch war endgültig fertig. Am Abend trafen sich alle Schreiber, um es vorzustellen. Alle waren sehr nervös, haben es aber sehr gut gemeistert. Jeder der Schreiber hat ein Buch bekommen und ging mit einem guten Gefühl nach Hause. Die Zuhörer waren sehr begeistert. 

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

(Chinesisches Sprichwort)

Wir ermutigen unsere Schüler, sich offen,

tolerant und selbstbewusst

den Herausforderungen

des Lebens zu stellen.

Zum Seitenanfang